Ziele

Was wollen wir mit unserer Arbeit erreichen?

                                    
Die meisten Kinder verbringen 2 - 4 Jahre ihres Lebens im Kindergarten.

 

Gerade in dieser wichtigen Phase vor der Schule entwickeln sich die Kinder in allen Bereichen ihrer Persönlichkeit:

 

Begabungen entfalten sich, ein soziales Bewusstsein bildet sich aus und der Körper trainiert seine Grob- und feinmotorische Geschicklichkeit. Die Kinder finden ihre eigene Identität und lernen, sich in die Gemeinschaft einzufinden.

Blickt man auf unsere Gesellschaft, so muss man leider sagen, dass sie sich zu einer Ellenbogengesellschaft entwickelt hat, in der einerseits – selbst schon von Kindern – Leistungen verlangt werden, welche diese überfordern, wir aber andererseits erleben, dass Kinder immer häufiger überbehütet werden und folglich ängstlich und unselbständig sind.

 

Unser Erziehungsauftrag ist es, den Kindern bei der Bewältigung ihres täglichen Lebens zu helfen, und sie auf die Schule und ihr weiteres Leben vorzubereiten.
Aus diesem Grund arbeiten wir, passend zu unserem Jahresthema, an vielen Projekten, durch welche die Kinder ganzheitlich gefördert werden. Damit wollen wir ihnen helfen, ihre Fähigkeiten zur Entfaltung zu bringen und sie dabei unterstützen, mögliche Defizite abzubauen.

 

In einer Atmosphäre der Verlässlichkeit und des Vertrauens ermöglichen wir den Kindern Freiräume, in denen sie ihre Spontaneität, Phantasie, Kreativität und ihren Bewegungsdrang ausleben können.

 

Wir sind wichtige Bezugspersonen für die Kinder, die ihnen Geborgenheit, Halt, Anerkennung, Hilfe, Anregungen, Feed Back, Trost und Schutz geben. Dadurch ermöglichen wir ihnen den Aufbau von Basiskompetenzen und machen sie Resilient.

 

Bei unserer Planung beachten wir, dass das Kind mit seinem Spiel im Mittelpunkt steht.

 

Durch Kinderkonferenzen erforschen wir die Bedürfnisse und Interessen der Kinder und versuchen, daran anzuknüpfen und von da ausgehend gemeinsam mit den Kindern unsere Aktivitäten zu planen und zu gestalten.

 

Unsere Einrichtung soll ein Platz der Begegnung sein, an dem jedes Kind seinen Platz in der Gemeinschaft findet und sich wohl fühlt. Aber wir wollen keine künstliche „heile Welt“ schaffen, sondern Schwierigkeiten, sowohl in der Gruppe, als auch im Umfeld der Kinder thematisieren und die Kinder so für die Meinungen, Ängste und Nöte Anderer sensibilisieren.

 

Unsere Kinder wachsen in eine Welt hinein, in der Ellenbogen und Leistung zählen. Wir möchten ihnen helfen, sich in dieser Welt zu behaupten, aber ihnen auch das Bewusstsein vermitteln, dass sie als Individuum wichtig und wertvoll sind.

 

Wir versuchen, in ihnen Werte wie Toleranz, Offenheit und Hilfsbereitschaft fest zu verankern.